You are here

82

Please add a search word

T= Testimonium  F= Fragmentum  E=  Επιγραφή / Inscription

Διογένης Λαέρτιος 7.41:

Τὸ δὲ λογικὸ μέρος, λένε μερικοί, ὅτι διαιρεῖται σὲ δύο ἐπιστῆμες, τὴ

ρητορικὴ καὶ τὴ διαλεκτική.

Σχόλια: 

ἀπ. 82:
Ἡ διάκριση τῆς λογικῆς σὲ διαλεκτικὴ καὶ ρητορικὴ φαίνεται νὰ ἀφορᾶ τὴ διάκριση ἀνάμεσα στὴ μελέτη τῆς φυσικῆς γλώσσας (διαλεκτικὴ) καὶ τῆς ἔντεχνης γλώσσας (ρητορική). Γιὰ τὸν Ζήνωνα καὶ τοὺς Στωικοὺς ἰδιαίτερη σημασία ἔχει ἡ μελέτη τῆς φυσικῆς γλώσσας, ὅπου ἀναζητεῖται ἡ ἀλήθεια καὶ τὸ ψεῦδος. Γιὰ τὴν ἐπιρροὴ τοῦ Ἀντισθένη, καὶ τῆς ἄποψής του ὅτι ἀρχὴ τῆς γνώσης εἶναι ἡ «ὀνομάτων ἐπίσκεψις», ἐπὶ τοῦ Ζήνωνος, ὁ K. von Fritz στὸ ἄρθρο του «Zur Antistheneischen Erkenntnislehre und Logik»1 (Hermes 71 (1972) σσ. 453-484) παρατηρεῖ: «An Stelle des sokratischen Hinführens zu der lebendigen Erkenntnis setzte er (ἐν. ὁ Ζήνων) die ὀνομάτων ἐπίσκεψις, die Untersuchung der Worte, und auf Grund der Annahme oder Vorstellung, dass das Wort, sofern es wirklich ein Wort ist und nicht ein blosser Laut, ein blosser φθόγγος oder eine blosse φωνὴ ist, einen Gegenstand bezeichnet, und man daher, wenn mann das Wort wirklich als Wort besitzt und versteht, auch den Gegenstand, der durch dieses Wort bezeichnet wird, besitzen muss.»

  1. von Fritz, K. (1927), Die Antisthenische Erkenntnislehre und Logik , Hermes 62: 453-484.